Immobilien in Ungarn – wo kaufen?

Ein schönes Wochenendhaus oder ein Feriendomizil für den Sommer, das hätte bestimmt jeder gerne. Doch bei uns in der Schweiz sind Immobilien unbezahlbar. Unsere deutschen Nachbarn machen gerade die Erfahrungen, die bei uns in den Metropolen wie Zürich, Genf oder Basel schon seit je her akut sind. Wer dem Wunsch nicht widerstehen kann, für den könnte sich der Blick ins Ausland lohnen. Denn nicht allzu weit von uns liegen einige osteuropäische Länder, die unserer Meinung nach massiv unterbewertet sind. Eins davon ist Ungarn.

Warum ein Domizil in Ungarn kaufen?

Ungarn ist weltweit vor allem für 2 Touristenattraktionen bekannt:

Einerseits die Metropole Budapest, in der sich unzählige Touristen tummeln.

Andererseits den Balaton – ein Binnensee, der ungefähr 60 km breit ist und überwiegend bei Familien sehr beliebt ist. Vor allem deswegen, weil er an den meisten Stellen so flach ist, dass die Kinder sehr sicher darin baden können.

Neben diesen A-Klasse Gegenden, gibt es noch viele weitere Seen in der Provinz, die ebenfalls gut für die Erholung dienen können. Angler, Wassersportler, Naturfreunde – alle finden etwas passendes.

Der Immobilienmarkt in Ungarn

Wer als Schweizer eine Immobilie in Ungarn kaufen möchte, der kann sich darauf freuen, richtig viel für sein Geld geboten zu bekommen. Für einen Franken bekommt man aktuell 306 ungarische Forint. Der Zeitpunkt ist aktuell günstig, die Währung ist billiger denn je. Allgemein ist das Preisniveau auch deutlich unter dem, was in den anderen EU-Ländern, wie zum Beispiel Österreich oder Deutschland üblich ist. Eine Wohnung oder ein Haus gibt es dort für einen Bruchteil des Geldes, den man hier bezahlen müsste.

Die Erreichbarkeit ist auch hervorragend. Es gibt Zugverbindungen mit 8 Stunden Fahrtzeit. Mit dem Auto sind es  ungefähr 6-7 Stunden, mit dem Flugzeug nur 60 Minuten. Direktflüge gibt es ab Zürich.

In den Gegenden um den Balaton und Budapest lohnt sich ein Kauf auf jeden Fall. Es macht nur einen Unterschied, was man während des Aufenthalts tun möchte und wann man sich dort aufhält.

Budapest ist zum Beispiel wunderschön im Sommer und hat jede Menge Entertainment zu bieten. Im Winter ist es zwar sehr kalt, aufgrund des Kontinentalklimas. Aber langweilig wird es dennoch nicht.

Am Plattensee dagegen ist im Sommer die Hochsaison. Während der Zeit im Frühling oder Herbst ist kaum etwas los. Vor allem im Winter ist kaum ein Mensch unterwegs. Manche Dörfer und Gemeinden leeren sich regelrecht. Wem das gefällt, der kann dort viel Ruhe und Erholung genießen. Zudem sind ganzjährig geöffnete Thermalbäder vorhanden, zum Beispiel in Hévíz.

Fest steht jedenfalls: Ungarn ist näher als man denkt, es hat viel zu bieten und der Preis dafür liegt in einem sehr moderaten Rahmen.